* mit den Kindern das Kinderzimmer adventlich schmücken

* Tannenzweige, Barbarazweige besorgen

* einen Adventkalender miteinander gestalten (ihn mit kleinen, bescheidenen Geschenken,
guten Wünschen, Vorsätzen, „Mini-Gutscheinen“ für einander füllen)

* eine Advent-Weg legen: Mit Material aus der Natur (Zweige, Rinde, Zapfen, schöne Grashalme, Moos, trockene Beeren/Blüten) sowie für jeden Sonntag eine Kerze und für jeden Tag einen Stein/Tonpapierstück/Teelicht legen – auf einem Fensterbrett, einem
Tisch oder einem anderen geeigneten Platz (geht auch im Garten). Bethlehem kann auch bereits mit einer kleinen Schuhschachtel oder der leeren Krippe dargestellt werden.

 

BILD (C) / Flikr, sonnentau

An den Adventsonntagen wird jeweils die entsprechende Sonntags-Kerze entzündet. Die Krippenfiguren Maria und Josef, Hirten, Schafe und Esel machen sich af den Weg nach Bethlehem. Jeden Tag kommen sie ein Stück weiter. Der Weg kann auch immer wieder mit Materialien ergänzt werden.

* Miteinander einen Adventkranz binden, ein Gesteck gestalten

* Kekse backen oder kleine Geschenke basteln (für einen bestimmten Anlass – als
Mitbringsel bei einem Besuch, jemanden damit überraschen)

* an einem Abend gemeinsam spielen, basteln, malen (Postkarte zum Verschicken,
Geschenkpapier, Weihnachtsdekoration, Mandalas…), miteinander reden, kleine „gute
Taten“ für die Adventzeit überlegen…

* auf den Friedhof gehen und miteinander das Grab eines lieben Verstorbenen schmücken

* ein Wegkreuz, Marterl schmücken, eine Kerze davor anzünden

* eine Rorate-Messe besuchen

Tipps für Adventfeiern

* den Raum verdunkeln, sich um den Tisch (auf dem Adventkranz oder Adventgesteck
Steht) versammeln, Kerze/n anzünden, schauen und still sein, dem Knistern der Kerze
lauschen (Stille ruhig aushalten! Das tut allen gut!)

* eine Feier soll man sehen, hören, riechen und schmecken können:
s e h e n : Raumschmuck, gedeckter Tisch, heimelige Beleuchtung…
h ö r e n : erzählen, musizieren, leise Hintergrundmusik, Glockenspiel…
r i e c h e n : Duft von Tannenzweigen, Weihrauch, Duftlampe, Kekse backen….
s c h m e c k e n : Bratäpfel, Süßigkeiten, Gewürztee trinken….

* die Kinder sollten vor dem Feiern zur Ruhe kommen: z.B. durch einen Spaziergang,
Musik hören, Sitzen um eine Kerze (Fernseher ausschalten!), meditative Musik
(Besonders vor dem Hl. Abend wäre diese Einstimmung notwendig)

* eine Duftlampe anzünden oder Weihrauch auflegen

* leise besinnliche Musik spielen/hören

* ein kurzes Gebest sprechen (Gegrüßet seist du Maria, Vaterunser, ein Gebet, das die
Kinder kennen … oder frei sprechen, z.B.: „Heute haben wir es fein miteinander, guter
Gott! Wir feiern den 1./2. … Advent. Bald kommt Jesus. Wir möchten versuchen, uns
gut für sein Kommen vorzubereiten, möchten uns auch so miteinander verbinden und
eins werden wie die Zeige des Adventkranzes. Du selbst, guter Gott, verbindest dich
mit uns Menschen. Wir freuen uns auf dich, auf deinen Sohn, Jesus!“

* ein für die Kinder bekanntes Lied singen

* Jeder entzündet ein Teelicht für (einen) Menschen, der im Besonderen Hilfe/Zuwendung
braucht, sagt dazu für wen er dieses Licht entzündet und was sie/er für diesen
Menschen wünscht oder was er für ihn/sie tun möchte

* eine Kerze in einer Schale rundum geben lassen, wer die Kerze hat, kann laut oder leise
ein Gebet/Wunsch formulieren: Gott, ich bitte dich für…, Gott, ich danke dir für, … Gott,
mir gefällt besonders, dass…, Gott, sei … besonders nahe.

* aus der Kinderbibel vorlesen (Der Engel kommt zu Maria, Maria besucht ihre Cousine
Elisabeth, Nikolauslegenden, Geschichte von der Hl. Barbara, die Geburt des Hl.
Johannes, Johannes in der Wüste…)

* Eltern/Großeltern erzählen, wie sie früher Weihnachten gefeiert haben

* eine adventliche Geschichte anschauen oder vorlesen

* einen kleinen Wochenvorsatz fassen

* die Feier darf nicht zu lange dauern. Während der Feier sollen die Kinder immer
wieder aktiv mittun: z.B. etwas vorbeten, das Evangelium erzählen und spielen
lassen (kann auch mit den Figuren der Krippe geschehen), sich bewegen, singen
und dabei im Raum herumziehen, klatschen…

* Jeder Beitrag der Kinder soll beachtet und ernst genommen werden, auch wenn er
nicht so perfekt war

* WENIGER ist oft MEHR!

Gebetsvorschläge:

1. Advent

Advent heiß Ankunft. Du willst ankommen, Jesus, – in unserer Familie, in unseren Herzen. Hilf uns, dass wir dir ein schönes Ankommen bereiten!

oder

Die erste Kerze zünd ich an
und mach mein Herz bereit,
dass es ganz licht und freundlich wird
in dieser dunklen Zeit

oder

Ich wünsche mir, dass es Advent wird in mir,,,,
dass ich Raum habe, in dem Gott wohnen kann in mir,
meine Last mit mir trägt,
meine Wünsche teilt, …..
Komm, du mein guter Gott!

oder

Wenn wir den Adventkranz betrachten:
Er ist ohne Anfang und ohne Ende, wie aus einem Stück, und doch aus vielen kleinen
Zweigen, sie sind immer grün, sie wollen uns Vorfreude und Hoffnung geben. Denn
wir gehen auf ein großes Fest zu: Weihnachten. Das Fest, an dem wir uns an den
Geburtstag von Jesus erinnern und ihn feiern. Jeden Adventsonntag dürfen wir eine
Kerze mehr anzünden, es wird immer heller, bis am Heiligen Abend alle Kerzen des
Adventkranzes und des Christbaumes brennen. Das will uns zeigen: Wenn Jesus kommt
wird alles hell und warm….

oder

Lied „Wir sagen euch an den lieben Advent“ (1. Stophe)

oder

Wir warten im Dunkeln.
Wir warten auf Licht.
Gott segne uns alle.
Fürchtet euch nicht!

oder …

2. Advent

Gott sagt: Wie wünsche ich, dass es Advent wird in dir!
Wie wünsche ich dir, dass du dich bereit machst für mich!
Schau, ich komme dir entgegen auf all deinen Wegen!

Ja, so ist Gott – und wie sind wir? – Schauen wir auf die heilige Barbara, ihr Gedenktag ist der 4. Dezember (heuer der 2. Adventsonntag) oder auf den heiligen Nikolaus (Siehe Link „Hl. Barbara“ und „Hl. Nikolaus“)

oder

Die zweite Kerze zünd ich an
und mach mein Herz bereit,
dass es ganz licht und freundlich wird
in dieser dunklen Zeit

Lied „Wir sagen euch an den lieben Advent“ (1. und 2. Strophe)

oder

ein „Gegrüßet seist du Maria“ beten, denn am 8. Dezember ist ein Marienfeiertag

oder

den „Engel des Herrn“ beten/singen (siehe Link „Advent u. Weihnachtslieder“)

oder

Die Muttergottes hat sich mit ganzem Herzen auf Jesus vorbereitet. Guter Gott, hilf auch uns, dass wir immer mehr so ein bereites Herz bekommen!

oder

Eine Danke-Litanei:

Das Grün der Tannenzweige mitten im Winter –
(alle) Gott, wir danken dir.
Das Licht der Kerzen mitten im Dunkel –
(alle) Gott, wir danken dir.
Alles wird gut mitten im Unglück –
(alle) Gott, wir danken dir.
Jesus wird geboren mitten in unsere Welt hinein –
(alle) Gott, wir danken dir.