Das Eigene suchen- die Mitte finden – "Dem Eigenen nachspüren"Lebensquellen entdecken

Was macht dich so einzigartig?  Nichts? Brauchst du, so wie wir beim Besinnungsnachmittag am Samstag, 12.11.2011, einfach ein paar Anstöße? Sind es deine Naturverbundenheit, deine Kochkünste, deine Kreativität, deine Schuhe, deine Kleidung, dein selbst geschriebenes Gedicht, dein Geburtserlebnis? Gerade Kinder verstehen es oft gut, beim Namen zu nennen, was sie so besonders können, was sie so BESONDERS macht und halten damit auch nicht hinterm Berg. Vielleicht sollen wir es ihnen ab und dann nachtun und wie die bekannte Theologin und Liedermacherin Claudia Mitscha-Eibl meint, den Raum finden, um einen Traum zu entfalten, die Kraft finden, die Welt zu gestalten.

Im Leben mit seinen Licht- und Schattenseiten  und vor allem auch in Zeiten von Lebensumbrüchen tut es gut, uns bewusst zu machen, wo unser Platz im Leben ist, was mir Mut, Zuversicht, Hoffnung und Freude gibt und was mir hilft, in meinem Alltag, lebendig zu sein. 

Ob dies die Familie, der Glaube, das Gebet, die Natur, der Rückzug ins Innere, das Gespräch mit Freunden, die Begegnung mit Gleichgesinnten, der Tanzkurs am Abend, die Liebe an sich, die Geschichten der Bibel oder einfach die Stille sind, sie können dem Leben Lebendigkeit schenken. 

Danke an die Kuchenbäckerinnen und Helferinnen beim Herrichten und Zusammenräumen und ein herzliches Danke an die Referentin Brigitte Czerlinka-Wendorff, Erwachsenenbildnerin aus Anif, die uns an diesem Nachmittag begleitet hat.