orgel-2

 

Eine neue Orgel für Saalfelden? Wieso das? Sie spielt doch bei fast jedem Anlass?

Diese Fragen wird sich so mancher Saalfeldner stellen, der das eine oder andere Mal in die Kirche geht. Lassen Sie mich etwas ausholen um diese Fragen zu beantworten:

Nachdem in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts die Kirche grundlegend renoviert worden war und dabei auf die bestehende Orgel wenig Rücksicht genommen wurde, war sie in den frühen 90-er Jahren kaum mehr spielbar. Es wurde damals eine Generalsanierung durchgeführt, sodass sie heute wieder erklingen kann, eine nachhaltige Wiederherstellung konnte allerdings nicht erreicht werden. Schon kurze Zeit später traten erneut Mängel zu Tage, die uns Organisten bis heute das Leben schwer machen.

So fassten wir zusammen mit unserem Pfarrer Alois Moser den Entschluss nach Möglichkeiten zu suchen um den Zustand zu verbessern. Die Orgelkommision der Erzdiözese Salzburg machte sich in der Folge ein Bild vom Ist-Zustand der Orgel. Leider wurde hier festgestellt, dass eine weitere Investition in die bestehende Orgel keinen Sinn machen würde. Es wurde uns nahegelegt, an einen Neubau zu denken.

Dafür war allerdings eine Zustimmung des Bundesdenkmalamtes notwendig. Ein Lokalaugenschein m Frühjahr 2017 brachte viele Mängel zu Tage, sodass ein Neubau genehmigt wurde. Lediglich das Gehäuse, das aus dem Jahr 1860 stammt und in der jetzigen Form durchaus in den Kirchenraum passt muss erhalten werden.

In der Folge wurden zusammen mit der Orgelkommision verschiedene Orgelbaufirmen aus Österreich und Deutschland eingeladen Angebote für einen Neubau unter den geforderten Bedingungen vorzulegen. Sechs Firmen besuchten uns hier in Saalfelden und machten sich ein Bild. Diese Firmen legten uns dann verschiedene Angebote mit unterschiedlichen Zugängen unsere Probleme in den Griff zu bekommen vor. Auch die geforderten Summen differierten erheblich.

Wir begaben uns auch auf die Reise um verschiedene Instrumente zunächst in der näheren Umgebung zu besuchen und zu bespielen. Nur so konnten wir uns ein Bild unserer möglichen neuen Orgel zu machen. Zuletzt machten wir uns auf den Weg nach Stuttgart um dort eine kleine Orgelbaufirma zu besuchen und deren Orgeln zu bespielen. Die Qualität dieser Firma überzeugte uns sowohl im handwerklichen als auch im klanglichen Sinn.

Die Entscheidung welches Angebot das beste sei, fiel zusammen mit der Orgelkommision Salzburg in der zweiten Jahreshälfte 2018 und wir traten in Vertragsverhandlungen mit der Firma Trefz ein.

Kurz vor Weihnachten 2018 wurde dann der Vertrag fixiert.

Die neue Orgel wird mit voraussichtlich 29 Register etwas größer sein als bisher und damit der Größe unserer Kirche angepasst sein. Im Wesentlichen wird sie alle nötigen Anforderungen perfekt erfüllen. Ein erster Höhepunkt ergab sich kurz vor Ostern mit einem Benefizkonzert des Saalachthaler Volksliedchores.