Vom Schenken

Einstimmung

Wir stellen den Adventkranz in die Mitte und entzünden 4 Kerzen. Dazu singen wir das Lied “Wir sagen euch an”.

Impuls

Überall kümmern sich große und kleine Leute in diesen Tagen und Wochen um Geschenke:

  • die Kleinen Kinder basteln im Kindergarten etwas für die Eltern und sind stolz auf ihr Geheimnis
  • die Größeren fertigen in der Schule Dinge für die Eltern oder verziehen sich in ihre “Geschenke-Werkstatt” im Kinderzimmer
  • viele Erwachsene stöhnen über den Einkaufstrubel in den Geschäften und können sich diesem aber nicht entziehen.

Wir betrachten dieses Bild:

bild

 

 

Im Gespräch miteinander suchen wir Antworten auf die folgenden Fragen:

Was sehen wir?

  • Viele Menschen verschiedenen Alters sind schwer bepackt. Sie haben die Hände voller Geschenke oder Christbäume. Sie überqueren eilig eine Straße, haben keinen Blick für die anderen. Sie sind missmutig und schauen sehr ernst.
  • Ein Mann und eine Frau auf einem Esel sitzend, betrachten mit fragendem Blick das Geschehen; für sie gibt es kein Durchkommen. Es könnten Maria und Josef auf dem Weg nach Betlehem sein.

Was hat sich der Künstler beim Zeichnen gedacht?

  • Viele Menschen sind sehr mit den äußeren Vorbereitungen beschäftigt. Sie hasten und eilen mit vollen Händen, dass nur ja alles besorgt ist.
  • Sie haben keine Zeit, nach rechts oder links zu schauen.
  • Dadurch übersehen sie das Wesentliche zur Vorbereitung auf Weihnachten:
    - den Weg frei machen, dass Jesus zu uns kommen kann,
    - sich Zeit für den anderen zu nehmen,
    - zu entdecken, wo eine/r Hilfe braucht.

Abschluss

Wir beten miteinander:

Guter Gott.
du willst uns nahe sein in dieser Vorbereitungszeit auf Weihnachten.
Öffne unsere Augen, dass wir sehen, wo ein anderer Hilfe braucht.
Öffne unsere Ohren, dass wir hören, worum ein anderer bittet.
Öffne unser Herz, dass wir anderen Zeit und Liebe schenken.
Amen.

(aus Unser Weg durch die Adventszeit 2000, Katholische Landvolkbewegung Bayern)